Reise durch die Whiskyregionen Schottlands

Schottland Karte mit Whiskyregionen © DFDS

Whisky wird seit vielen Jahrhunderten in Schottland hergestellt, nicht ohne Grund ist es das Nationalgetränk der Schotten. Es gibt insgesamt fünf Whiskyregionen in Schottland: Campbeltown, Lowland, Islay, Speyside und Highland. Das Grundverfahren der Herstellung ist identisch. Die Destillerien der verschiedenen Regionen produzieren jedoch einzigartige Eigenschaften und Geschmäcker, denn das Aroma des Whiskys ist abhängig von seinem Herstellungsort. Die Wasserquelle und das Vorkommen von Torf beeinflussen dabei den Geschmack des Whiskys.

Wir haben für Euch eine Auswahl an sehenswerten Whiskybrennereien aus vier der fünf Whiskyregionen zusammengestellt. Entdeckt sie auf einer Rundreise durch Schottland! Am besten geht dies mit Eurem eigenen Auto, das Ihr unkompliziert auf der Schottland Fähre mitnehmen könnt, um entspannt und flexibel die Whiskyregionen, sowie Land und Leute zu erkunden.

CAMPBELTOWN

In Campbeltown gibt es nur noch eine geringe Anzahl an Brennereien. Die raue Küstenlandschaft findet sich auch im Geschmack wieder. Die Whiskys haben ein salziges, einige auch ein torfiges Aroma.

LOWLAND

Es gibt nur noch wenige Brennereien in den Lowlands, die noch in Betrieb sind. Die hergestellten Whiskys, die traditionell als „Lowlands Ladies“ bekannt sind, sind eher mild und nicht oder nur wenig torfig. Sie weisen einen frischen Geschmack mit leicht fruchtigen und manchmal blumigen Aromen auf.

Glenkinchie Distillery (auf der Karte Nr. 1)

Die Glenkinchie Distillery liegt in der Nähe von Edinburgh. Ihre aromatischen Classic Malt Whiskys sind auch als Edinburgh Malt Whisky bekannt. Die Glenkinchie Distillery ist eine der letzten Brennereien in den Lowlands. Die Glenkinchie Whiskys sind eher etwas leichter und eignen sich daher auch als Aperitif vor dem Essen. Aroma und Geschmack sind fruchtig. Ein Besucherzentrum und ein Museum geben den Besuchern einen Einblick in die einzelnen Schritte der Malt Whisky Produktion.

ISLAY

Auf der Insel Islay gibt es neun Brennereien, obwohl die Insel mit einer Länge von 40 Kilometern nicht gerade groß ist. Prägnant für den Geschmack der Whiskys ist ein torfig-rauchiges und salziges Aroma. Es entsteht durch den in der Whiskyproduktion verwendeten Torf, der Regen und der Meeresgischt ausgesetzt ist.

Laphroaig Distillery (auf der Karte Nr. 3)

Die Laphroaig Distillery liegt malerisch am Meer an der Südküste der schottischen Hebrideninsel Islay. Die von den Brüdern Donald und Alexander Johnston im Jahre 1825 gegründete Brennerei wendet noch immer die seit Jahrhunderten aufrechterhaltenen traditionellen Methoden an, um den markanten Single Malt Whisky zu produzieren. Die regionalen Bedingungen wie Salzwasser, salzige Seeluft und torfiges Wasser beeinflussen den Geschmack des Whiskys maßgeblich. Die Brennerei ist bekannt für den reichen, unverwechselbaren Geschmack ihrer Whiskys.

Whisky Laphroaig_co_DFDS

SPEYSIDE

Über die Hälfte aller schottischen Whiskybrennereien befinden sich in der Speyside Region. Die Brennereien sind bekannt für ihre komplexen und eleganten Single Malt Whiskys. Oft sind sie fruchtig, manchmal mit einem feinen rauchigen Aroma. Es gibt Geschmacksnoten von frischen Früchten sowie Vanille und Honig.

Balvenie Distillery (auf der Karte Nr. 7)

Der Balvenie Whisky ist anders als alle anderen Single Malt Whiskys: Er wird gewonnen durch menschliches Handwerk und Alchemie. Das Handwerk und die Naturgeheimnisse werden seit über einem Jahrhundert von Brennereimeister zu Brennereimeister weitergegeben. Balvenie hat noch immer einen Mälzereiboden und ist damit die letzte Brennerei mit eigener Mälzerei in den Highlands. Die Gerste wird vor Ort angebaut und geerntet. In einer Tour erfahren die Besucher alles über die erstaunliche Reise des Single Malt Whiskys – vom Anbau der Gerste bis zur Abfüllung des gewonnenen Whiskys in die Flasche.

Strathisla Distillery (auf der Karte Nr. 8)

Die Strathisla Distillery ist die älteste noch betriebene Brennerei in den Highlands und mit seinen unter Denkmalschutz stehenden Pagodendächern als Fotomotiv für schottische Brennereien sehr bekannt. Der Name stammt vom nahe der Brennerei vorbeifließenden Fluss Isla. Der Whisky wird in Sherry und Bourbon Fässern gelagert. Der Geschmack ist torfig, nussig und süßlich. Die Brennerei kann in einer geführten Tour besichtigt werden.

Whisky Strathisla_co_DFDS

HIGHLAND

Highland ist die größte Region und bietet eine große Auswahl an abwechslungsreichen Whiskys. Die Whiskys sind meist schwerer und trockener und haben ein Aroma von Nüssen, Honig, Heide oder Torf.

Glengoyne Distillery (auf der Karte Nr. 2)

Die Glengoyne Distillery liegt nördlich von Glasgow und befindet sich in den südlichen Highlands, unmittelbar auf der Grenze zu den Lowlands. Der Name der Destillerie stammt aus dem Gälischen und bedeutet „das Tal der Wildgänse“. Die Destillerie ist eine der letzten, die sich noch in schottischem Familienbesitz befindet. Bereits seit über 200 Jahren wird hier Whisky hergestellt. Dabei wird ausschließlich ungetorftes Malz verwendet, was sich in einem süßlichen Geschmack bemerkbar macht. Für die Reifung des Whiskys werden alte Sherry-Fässer aus spanischer oder amerikanischer Eiche genutzt. In Führungen und Verkostungen können Besucher die Destillerie kennenlernen und haben die einmalige Möglichkeit eine eigene Whisky Kreation – einen sogenannten Blend – herzustellen.

Oban Distillery (auf der Karte Nr. 4)

Die kleine historische Oban Distillery liegt mitten im Stadtzentrum von Oban. Ihren Ursprung hat die Brauerei Ende des 18. Jahrhunderts. Sie wurde von der Familie Stevenson gegründet, die zunächst mit der Bierproduktion und ein Jahr später mit der Whiskyproduktion begann. Die Oban Brennerei ist eine der ältesten und letzten bestehenden urbanen Destillerien. Die Besucher haben die Möglichkeit die traditionelle Handwerkskunst der Whisky Produktion zu erleben und können anschließend den 14 Jahre alten West Highland Malt probieren. Diese Single Malts haben eine fruchtige Honig- und Malznote mit einem Hauch von Torf und Meersalz.

Talisker Distillery (auf der Karte Nr. 5)

Die Talisker Distillery liegt auf der Insel Skye und ist die letzte sich noch im Betrieb befindliche Brennerei auf der Insel. Die Brennerei liegt am Rande von Loch Harport mit atemberaubenden Blick auf die Cuilling Berge. Die Brennerei wurde 1830 gegründet. Bis ca. 1970 hatte sie noch eine eigene Mälzerei. Wie die meisten anderen Destillieren bezieht sie jedoch seitdem das Malz von externen Produzenten. Der Talisker ist ein doppelt destillierter Single Malt Whisky. Der Malz ist sehr torfig, der Geschmack ist süß und vollmundig. In einem Besucherzentrum kann der Besucher alles zur Whiskyproduktion erfahren. Verkostungen sind ebenfalls möglich.

Dalmore Distillery (auf der Karte Nr. 6)

Die Dalmore Distillery liegt in den Highlands und wurde 1839 gebaut. Seitdem wurde die Brennerei von unterschiedlichen Besitzern geführt und stetig erweitert. Sie ist weltweit bekannt für ihren Whisky und das exklusive Design der Whiskyflaschen. Der Single Malt Whisky reift in amerikanischen Bourbon oder in spanischen Oloros Sherry Fässern und erhält dadurch einen unverwechselbaren aromatischen Malz. Die Dalmore Whiskys zählen zu den am teuersten in Auktionen verkauften Whiskys weltweit. Die Brennerei kann besucht und in einer Führung erlebt werden.

Dalwhinnie Distillery (auf der Karte Nr. 9)

Die Dalwhinnie Distillery wurde 1897 unter den Namen Strathspey gegründet, jedoch ein Jahr später durch einen Besitzwechsel in Dalwhinnie umbenannt. Sie ist mit 326 m über dem Meeresspiegel die höchstgelegene Whiskybrennerei Schottlands. Die Brennerei bezieht klares frisches Wasser für die Whiskyproduktion aus der Allt an T’Sluic-Quelle. Größtenteils stammt dieses Wasser von geschmolzenem Schnee. In den Neunzigern wurde die  Brennerei vollständig renoviert und es wurde ein Besucherzentrum mit Führungen errichtet. Ein einzigartiges Erlebnis ist eine Verkostung des Whiskys zusammen mit ausgewählter Schokolade.

Whisky Dalwhinnie_co_DFDS

Royal Lochnagr Distillery (auf der Karte Nr. 10)

Die Royal Lochnagr Distillery liegt nur wenige Kilometer vom Balmore Castle entfernt, der Sommerresidenz der britischen Königin. Benannt ist die Brennerei nach dem nahegelegenen Berg Lochnagr. Den Zusatz „Royal“ trägt die Brennerei seitdem sie Mitte des 19. Jahrhunderts zum Hoflieferanten der britischen Königsfamilie ernannt wurde. Der Geschmack des in Sherry Fässern herangereiften Whiskys ist malzig, fruchtig-süß und leicht rauchig. In einem Besucherzentrum können die traditionsreiche Brennerei besichtigt und eine Verkostung wahrgenommen werden.

 Galerie: Whisky Brennereien in Schottland

Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, die vorgestellten Brennereien zu besichtigen und ihren Whisky zu probieren, könnt Ihr hier weitere Informationen bekommen und Eure Anreise mit der Fähre nach Schottland planen.

RUNDREISE ANGEBOTE ▸

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Franziska Reckling

      Hallo Herr Weisensee, ja, Edradour ist die kleinste schottische Whiskybrennerei und auch immer einen Besuch wert!

    • Franziska Reckling

      Hallo Herr Wagner, wir hatten leider nur Platz für 10 Destillerien – beim nächsten Mal ist Glenfiddich dabei! Viele Grüße vom DFDS Team!

Hinterlasse einen Kommentar