20 Jahre Amsterdam – Newcastle: Ein Blick zurück

2003 Duke of Scandinavia

Wie die Zeit verfliegt! Kommen Sie mit uns auf eine kleine Zeitreise der letzten 20 Jahre, denn so lange besteht bereits unsere Route von Amsterdam (IJmuiden) nach Newcastle.

1995 nahm die WINSTON CHURCHILL mit einer Kapazität von 750 Passagieren erstmalig auf der Route von Amsterdam nach Newcastle die Fahrt auf. Schnell wird klar, dass die Route mehr Potenzial hat und die größere KING OF SCANDINAVIA kommt mit einer Kapazität von 1.200 Passagieren zum Einsatz.

Ein weiteres Highlight findet im Jahr 1998 statt. Die Passagierabteilung von DFDS wird namentlich der Frachtabteilung angepasst und heißt nun nicht mehr Scandinavian Seaways sondern DFDS Seaways. Schon im nächsten Jahr 1999 findet ein weiteres großes Ereignis in der Routengeschichte statt. Ein zweites Schiff muss her und somit fahren die Schiffe ADMIRAL OF SCANDINAVIA und KING OF SCANDINAVIA nun täglich von Amsterdam nach Newcastle.

Seit 2006/2007 operieren die Schiffe KING SEAWAYS und PRINCESS SEAWAYS auf der Route, die auch heute noch im Einsatz sind. Wir blicken stolz auf die erfolgreiche Entwicklung unserer Route zurück: Mit einer Kapazität von 750 Passagieren und Platz für 180 Autos ging es vor 20 Jahren los – heute transportieren unsere beiden Schiffe bei absoluter Auslastung insgesamt 2.940 Passagiere und 1.200 Autos.

 

Doch werfen Sie selbst einen Blick in die Routengeschichte:

1995 Im Mai stach die WINSTON CHURCHILL erstmalig auf der Route in See. In 16 Stunden ging es über Nacht von Amsterdam nach Newcastle

1996 Schon nach einem Jahr reichen die Kapazitäten der WINSTON CHURCHILL nicht mehr aus und die größere KING OF SCANDINAVIA (II) wird eingesetzt

1997 Die ADMIRAL OF SCANDINAVIA löst die KING OF SCANDINAVIA (II) ab

1998 Scandinavian Seaways wird in DFDS Seaways umbenannt

1999 Die Passagierzahlen sprechen für sich: aufgrund steigender Passagierzahlen operieren seit April zwei Schiffe auf der Route

2000 Rund um die Welt wird das neue Jahrtausend begrüßt und bei DFDS haben Kunden künftig die Möglichkeit, auch online Ihre Buchung vorzunehmen

2001 Die PRINCE OF SCANDINAVIA ersetzt in diesem Jahr die KING OF SCANDINAVIA. Neben der PRINCE OF SCANDINAVIA wird nun auch die QUEEN OF SCANDINAVIA eingesetzt. Doch bevor es soweit ist, findet eine Kennenlernfahrt durch den Amsterdamer Kanal bis in die Amsterdamer Innenstadt und zurück statt. Das Schiff ist mit 750 Passagieren ausverkauft und nimmt noch am selben Abend die Fahrt nach Newcastle auf

2003 Die PRINCE OF SCANDINAVIA wird verkauft und die DUKE OF SCANDINAVIA wird eingesetzt

2006 Das dritte Schiff mit dem Namen KING OF SCANDINAVIA in der DFDS Flotte kommt zum Einsatz und ersetzt die DUKE OF SCANDINAVIA

2007 Im Mai wird die QUEEN OF SCANDINAVIA durch die PRINCESS SEAWAYS ersetzt

2011 Im Januar wird die KING OF SCANDINAVIA in KING SEAWAYS umbenannt

2015 Zur totalen Sonnenfinsternis am 20. März findet im Rahmen eines Vollcharters eine außerplanmäßige Fahrt der PRINCESS SEAWAYS zu den Faröer Inseln statt. Dort erwartet man die beste Sicht auf das Naturspektakel

Und wie geht es weiter? Wir sind gespannt und freuen uns auf weitere erfolgreiche Jahre auf See auf der Route zwischen Amsterdam und Newcastle.

Dem Barkeeper über die Schulter geschaut

Rodelio hinter der Bar

Barkeeper Rodelio begann bereits im Jahr 1995 bei DFDS Seaways zu arbeiten. Im Wechsel ist er für 6 Monate an Bord der KING SEAWAYS und für 3 Monate bei seiner Familie in der Heimat. Dieser Spagat ist für ihn verständlicher Weise nicht leicht, doch so kann er gut für seine Familie sorgen.

In welcher Bar arbeitest du? – Ich arbeite an der Bar im Columbus Club und manchmal in der Navigators Bar.

Erzähl mir doch etwas über den Columbus Club. – Der Columbus Club ist meist die erste Bar, die von den Passagieren besucht wird, wenn sie an Bord kommen. Sie ist die größte Bar auf dem Schiff und bietet ein tolles Entertainment Programm in Form von Live Musik, Shows und Bingo.

Warum ist die Bar so besonders? – Der Hauptgrund sind die Cocktails. Der Favorit der Gäste ist der Strawberry Daiquiri – der wird am meisten bestellt. Ich denke, weil er mit seiner roten Farbe so schön anzusehen ist und auch erfrischend gut schmeckt.

Was ist dein Lieblingsgetränk? – Wir dürfen natürlich während der Arbeit nicht trinken. Aber wenn ich frei habe, trinke ich gerne mal einen Whisky.

Trinken die deutschen Gäste auch gerne Whisky? – Ja, sehr gerne sogar. Der Malt Whisky ist ein Favorit der Deutschen. Er ist reiner und nicht so vermischt wie die anderen Whiskys, speziell die Amerikanischen. Malt Whisky trinkt man besser ohne Eis, so wie einen Rotwein. Wir bieten an Bord verschiedene Whiskys an – rauchige, milde etc.

Was ist der meist gekaufte Whisky der Deutschen? – Der am häufigsten gekaufte Whisky ist der Glenlivet. Vielleicht weil er so mild ist und nicht zu intensiv für Anfänger beispielsweise.

Werden auch so genannte Whisky Tastings an Bord angeboten? – Ja, wir bieten Whisky Tastings in der Navigators Bar an. Es werden bis zu 5 Whisky Sorten probiert. Passagiere buchen diese meistens vor. Darunter sind die meisten deutsch und niederländisch. Englische Gäste buchen dieses Angebot nicht so häufig. Vielleicht weil sie in der Nähe wohnen und bereits mit dem Thema vertraut sind.

Erzähl mir über einen lustigen Moment in deinem Job. – Manchmal tanzen meine Kollegen und ich einfach mit den Gästen auf der Tanzfläche und haben Spaß. Das gefällt mir an meinem Job.

Als Paar auf dem Schiff arbeiten

Krisztina und Janos auf der PRINCESS SEAWAYS

Unter unserer Crew an Bord gibt es immer wieder besondere Geschichten. Wir haben Krisztina und Jano zum Interview getroffen, sie leben und arbeiten als Paar an Bord unserer PRINCESS SEAWAYS.

Krisztina und Jano haben sich vor 22 Jahren in einem ungarischen Theater in Budapest kennengelernt. Er war professioneller Choreograph und sie hat in seinen Shows gesungen und getanzt. Gemeinsam sind sie viel gereist, um bei weltweiten Shows aufzutreten. Ihre Arbeit bei DFDS Seaways begannen sie 2001 als Artisten. 2010 haben sie sich endgültig für DFDS und die Arbeit an Bord der PRINCESS SEAWAYS entschieden. Sie arbeitet heute im Sea Shop, er an den Bars und seit nun mehr 17 Jahren sind sie glücklich verheiratet.

Im Gespräch mit Krisztina

Was ist so besonders am Sea Shop? – Als erstes ist die tolle Atmosphäre in dem Sea Shop überwältigend, sodass man sich gleich wohlfühlt. Wir haben ein tolles Team an Bord, das weiß, wovon es spricht und anbietet im Shop. Zudem bieten wir immer wieder tolle Angebote an, wo man bei Kleidung, Parfums, Spirituosen und Konfekt sparen kann.

Was kaufen die Passagiere an Bord am meisten? Gibt es ein favorisiertes Produkt? – Das hängt von der Altersgruppe und Nationalität ab. Aber ich bin sicher, dass jeder etwas Schönes findet in unserem Shop. Wir sind immer auf dem aktuellsten Stand an Produkten.

Bekommen schottische Reisende typischen Whisky an Bord? – Ja, unsere schottischen Gäste kaufen gerne Whisky aus der eigenen Region und sind sehr erfreut darüber.

Präferieren verschiedene Gäste aus verschiedenen Ländern Produkte? – Ja, das stimmt. Das ist der Grund, weswegen wir eine solch große Auswahl an Bord haben.

Erzähl uns doch etwas über die deutschen Gäste. Was gefällt dir an ihnen? – Die deutschen Gäste sind wohlgesinnt, heiter, flott und sehr dankbar. Sie mögen es, wenn wir versuchen auf Deutsch zu kommunizieren und werden spaßig angelächelt.

Sea Shop an Bord Amsterdam - Newcastle

Im Gespräch mit Jano

In welcher Bar arbeitest du? – Ich arbeite überall in unseren 4 Bars. Es kommt immer auf die Aufteilung an, die wir alle 2 Wochen haben.

Was ist die Spezialität deiner Bar? – Jede Bar hat ihre eigenen Angebote an Getränken und Entertainment. Wir versuchen jeden Anforderungen gerecht zu werden.

Welche Atmosphäre soll geschaffen werden, sodass die Gäste an der Bar halten? – Wir möchten immer eine freundliche Atmosphäre schaffen und wollen versuchen in deren Landessprache eine Kommunikation aufzubauen, was für viel Spaß sorgt. Am Ende eines jenen Abends sind die Gäste meistens immer zufrieden und können auf einen tollen Abend zurückblicken.

Die Passagiere sollten definitiv in jeder Bar einen Drink zu sich nehmen oder das Showprogramm anschauen, um die verschiedenen hochqualitativen Getränke und Cocktails auszuprobieren. Dabei kann man Live Musik hören, dazu tanzen oder Bingo spielen. Ich persönlich mache immer noch gerne meine Stepptanz Performance, was die Leute fasziniert und meine Frau singt hin und wieder gerne eines der deutschen Lieder, was sie im Theater sang.

Was macht ein Getränk aus für dich? Was ist dein Lieblingsgetränk und können die Gäste ihr Lieblingsgetränk an der Bar bekommen? – Kreativität macht Getränke speziell und mein Lieblingsgetränk ist ein Cuba Libre mit weißem Havana Club. Natürlich erhalten Gäste ihr Wunschgetränk und sind meist auch sehr zufrieden damit.

Kannst du mir eine unterhaltsame Geschichte erzählen? – Ich habe keine spezielle Geschichte zu erzählen, denn jeder Tag ist speziell, den ich hier an Bord verbringe. Wenn die Gäste erfahren, was unser Beruf ist, ist dies meist ein toller Beginn einer neuen Freundschaft. Und wenn es nur für den Abend ist 😉

Was für Whiskysorten bietet ihr an? – Wir bieten viele verschiedene Whiskys an aus Schottland, Irland oder auch Amerika. Der speziellste und beliebteste ist der Single Malt Whisky, da die meisten Gäste die schottischen Whiskys mögen.

Erzähl uns doch gerne etwas über die Tastings – Magst du es mit Neuankömmlingen in der Whisky Branche zu arbeiten? Was macht Whisky so besonders? – Es ist immer wieder eine Herausforderung aber gleichzeitig eine Freude, die Gäste in die Welt der Whiskys einzuführen und klappt meistens immer sehr gut. Whiskys bieten eine tolle Vielfalt an Historie und Nobel.

Erzähl uns bitte über euer Leben als Paar an Bord. – Wir haben einen kleinen Wechsel an Bord. Was bedeutet, dass wir zwar immer zusammen an Bord sind aber das für 2 Monate und dann gehen wir für 1 Monate nach Hause. Wir wohnen in derselben Kabine. Manchmal ist es eine Herausforderung, das alltägliche Leben zu Zweit zu organisieren, weil Krisztina im Sea Shop arbeitet und ich in der Bar. Aber wir bekommen es gut hin einen Ausgleich zu finden. Wenn wir angelegt haben, gehen wir zusammen shoppen, einkaufen, essen etc. das klappt dann immer sehr gut. Wir sind immer zusammen und können unsere Ehe ausleben und nebenbei den Job noch erledigen ohne sich groß aus den Augen zu verlieren. Der einzige Nachteil ist, dass wir unseren Sohn sehr vermissen. Wir sehen ihn nur 4 Monate im Jahr, da wir die anderen 8 Monate an Bord sind um zu arbeiten.

Im Großen und Ganzen sind wir sehr glücklich bei DFDS arbeiten zu dürfen. Um es in den Worten von Michael Bublé zu sagen: It’s a new dawn, it’s a new day, it’s a new life for me… and I’m feeling good!