Mit dem Auto nach London

Oldtimer London © VisitBritain

Die Weltstadt London ist eines der beliebtesten Ziele für eine Städtereise. Königliches Flair, majestätische Bauwerke, Shopping und Sightseeing, Schirm, Charme und Melone – jährlich besuchen über 15 Millionen Besucher die britische Hauptstadt. Ihr seid z.B. mit dem eigenen Auto per Fähre nach England übergesetzt und auf Rundreise durch Großbritannien? Dann liegt ein Abstecher nach London quasi auf Eurem Weg! Für alle, die Bedenken haben, in der Großstadt mit dem eigenen Auto unterwegs zu sein, haben wir hier einige Hilfestellungen zusammengefasst.

Generelle Regelungen für Großbritannien

Mit einem gültigen deutschen Führerschein darf in Großbritannien bis zu zwölf Monate nach der Ankunft Auto gefahren werden. Für Urlauber ist also wichtig: Ja, der deutsche Führerschein reicht aus. In Großbritannien herrscht ebenfalls Anschnallpflicht und beim Fahren mit dem Handy zu telefonieren ist verboten. Ebenso verboten ist natürlich das Fahren unter Alkoholeinfluss. Wichtig ist ebenfalls, sich vor der Einreise um einen ausreichenden Versicherungsschutz zu kümmern bzw. sicher zu stellen, dass das Auto straßentauglich ist. Führt den Nachweis über den Versicherungsschutz immer bei Euch. Briten fahren im Allgemeinen sehr rücksichtsvoll und nicht aggressiv, fast schon defensiv – wenn Ihr Euch dieser entspannten Fahrweise anpasst, kommt Ihr gut durch den Straßenverkehr.

Autofahren in London © VisitBritain

Hinweise für alle Straßen

Worauf man sich auch vorbereiten sollte, ist der Linksverkehr! Wie Ihr Euch hier richtig verhaltet, haben wir in einem extra Beitrag zum Linksverkehr festgehalten. Macht Euch zudem mit der britischen Entsprechung der deutschen Straßenverkehrsordnung – dem Highway Code – vertraut. Schaut Euch insbesondere die britischen Verkehrsschilder an.

Tipp: Verwendet NICHT die Lichthupe, um anderen Fahrzeugen anzuzeigen, dass sie Euch vorausfahren dürfen und bitte auch nicht umgekehrt so interpretieren. In Großbritannien betätigt man die Lichthupe nur, um anzuzeigen, dass man da ist und nicht, um Vorfahrt zu gewähren.

In London mit dem Auto © VisitBritain

Geschwindigkeitsbegrenzungen in Großbritannien

  • Geschwindigkeiten werden in Meilen pro Stunde angegeben (1 Meile = 1,6 km/h)
  • Landstraßen: 60 Meilen pro Stunde = 96 km/h
  • Schnellstraßen & Autobahnen: 70 Meilen pro Stunde = 112 km/h
  • Innerorts: 30 Meilen pro Stunde = 48 km/h

Die Begrenzungen solltet Ihr tunlichst einhalten, denn gerade auf den Schnellstraßen und Autobahnen sowie an unübersichtlichen Stellen wird sehr häufig geblitzt.

London mit dem Auto © VisitBritain

London mit dem Auto – Besonderheiten

Die britische Hauptstadt ist gut über das britische Autobahnnetz und eine Vielzahl an Bundesstraßen erreichbar. Alle Londoner Autobahnen treffen sich am Ende am M25-Ring.

Achtet im Londoner Straßenverkehr auf die Busspuren. Sie werden durch Straßenschilder angezeigt, auf ihnen steht „BUS LANE“ und oftmals ist auch der Straßenbelag rot. Diese Spuren dürfen nur von öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxen, Notfallfahrzeugen und Fahrrädern sowie Motorrädern benutzt werden. Ein Geheimtipp für alle Motorradfahrer unter Euch! Wechselt auch nicht kurz vor Ende einer Busspur auf ebendiese, um vielleicht einem Stauende zu entgehen. Es gibt überall Kameras, die Autos auf Busspuren blitzen!

Besondere Vorsicht ist auch bei Fußgängern geboten. Schnell stellt sich der Eindruck ein, Ampeln würden für Fußgänger nicht gelten, denn Straßen werden überall und jederzeit überquert.

Nach London mit dem Auto © VisitBritain

City-Maut bzw. Staugebühr für Autofahrer

Um im Innenstadtbereich Londons mit dem Auto fahren zu dürfen, muss eine Staugebühr (Congestion Charge) entrichtet werden. Das gesamte Zentrum Londons ist damit eine Art Umweltzone. Diese City-Maut gilt von Kennington / Bermondey im Süden bis zu Kings Cross / St. Pancras im Norden, dem Hyde Park im Westen und Shoreditch / Spitalfields im Osten. Die Mautzone ist durch Verkehrszeichen und Straßenmarkierungen (weißes C in rotem Kreis) gekennzeichnet.

Die Maut muss nur für Fahrten von montags bis freitags (außer Feiertags) zwischen 7.00 Uhr und 18.00 Uhr gezahlt werden. Abends und am Wochenende müsst Ihr keine Maut zahlen. Maut-frei sind außerdem die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. Bezahlt werden kann online oder in ausgewählten Geschäften und Tankstellen sowie per Post, per SMS oder telefonisch (+44(0)20 7649 9122). Die Zahlung ist sogar bis zu 90 Tage vorher möglich, so dass Ihr Euch ganz in Ruhe damit auseinandersetzen könnt.

Londons Straßen © Andrew Meredith_VisitBritain

Was kostet die Maut?

Die Maut kostet ₤ 11,50 pro Tag. Wenn die Gebühr bis 24 Uhr desselben Tages nicht bezahlt wurde, wird sie auf ₤ 14 angehoben. Ist die Zahlung sogar bis Mitternacht des nächsten Tages nicht erfolgt, droht ein Bußgeld von ₤ 130. Wird dann allerdings innerhalb der nächsten 14 Tage gezahlt, reduziert sich das Bußgeld auf ₤ 6. Beim Hinein- sowie beim Herausfahren aus der gebührenpflichtigen Zone werden die Nummernschilder aller Fahrzeuge an Kontrollstellen mit Kameras aufgenommen, d.h. das Bezahlen der Gebühr ist de-facto unumgänglich.

Tipp: Wenn Ihr das Auto unter der Woche zwischen 7:00 Uhr und 18:00 Uhr auf einem Parkplatz in der Innenstadt stehen lasst, müsst Ihr keine Gebühr bezahlen. Die Zahlungspflicht besteht (natürlich) nur dann, wenn Ihr in dieser Zeit mit Eurem Auto in Zentral London FAHRT.

Auto in London © VisitBritain

Eine weitere Maut muss übrigens beim Überqueren der Brücke Dartford Crossing bezahlt werden – vorher oder innerhalb von 24 Stunden danach. Die Maut beträgt hier ₤ 2,50.

Schreckgespenst Parkplatz

Einen Parkplatz in London zu finden, kann ziemlich schwer sein – vor allem montags bis freitags in der Zeit von 8:30 Uhr bis 18:30 Uhr und samstags zwischen 8:30 Uhr und 13:30 Uhr. Viele Straßen in London sind sogenannte „Controlled Parking Zones“ (CPZ). Das sind Straßen, in denen nur Anwohner parken dürfen. Nur ab abends 18:30 Uhr bis zum nächsten Morgen 8:30 Uhr dürfen dort auch „Nicht-Anwohner“ parken. Im Einzelfall kann auch tagsüber in diesen Zonen geparkt werden – aber nur sehr begrenzt und wenn überhaupt, dann nicht mehr als 4 Stunden am Stück. Achtet sehr genau darauf, wann, wo und wie lange geparkt werden darf.

Natürlich gibt es auch das Parken mit Parkschein am Straßenrand. Das kann bei längeren Aufenthalten aber schnell sehr teuer werden. Abgesehen davon: Nach Ablauf der Parkdauer können Strafen von ₤ 80-120 anfallen. Noch schlimmer wird es beim illegalen Parken. Hier riskieren London-Abenteurer, dass das Auto abgeschleppt wird UND dazu noch ₤ 250 Strafe fällig werden.

Piccadilly Circus London © VisitBritain

Günstig Parken in London

Hinweise für (kostenloses) Parken in London bietet AppyParking – eine kostenlose App, die alle Park-Bedingungen für alle Straßen in London anzeigt, so dass man einen detaillierten und schnellen Überblick über diverse Parkmöglichkeiten bekommt. Darüber hinaus gibt es mehrere kommerzielle Parkplatzbetreiber. Zwei der größten Betreiber sind Masterpark und National Car Parks (NCP). Masterpark betreibt 18 Parkplätze in London, NCP sogar 100. Günstiger wird es, wenn Ihr auf den Parkplätzen an U-Bahn Stationen außerhalb der Innenstadt (in der Zone 1) parkt und dann mit der U-Bahn in die Innenstadt fahrt. Zum einen sind diese Parkplätze in der Regel günstiger als andere kommerzielle Parkplätze (Montag bis Freitag ca. ₤ 5–6 pro Tag und Samstag ca. ₤ 2 pro Tag), zum anderen umgeht Ihr dann die Maut.

Insider-Tipp: Noch günstiger wird es, wenn Ihr auf der Auffahrt eines Anwohners parkt – natürlich mit dessen Erlaubnis. Es gibt sogar eine Website, auf der Privatleute ihre Parkplätze in London vermieten.

Bequem und günstig könnt Ihr Euer Auto mit unseren DFDS Fähren über den Ärmelkanal nach London mitnehmen.

Fähren nach England ▸

34 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Avatar

    hallo,
    wir fahren Anfang August nach London wissen aber nicht genau wann wir zurück müssen(hängt von Gesundheitszustand meiner Frau).Sollen wir einfache Fahrkarten für die Fähre kaufen?
    gruss
    Jurek

    • DFDS

      Lieber Jurek,

      bitte melde Dich am besten direkt im Service Center bei den Kollegen, damit wir Dich beraten könne. Am besten wird für Dich der Flexitarif sein.

      Viele Grüße, Dein DFDS Team

  2. Avatar

    Hallo liebes DFDS Team,

    HILFE 🙂
    wir fahren bald nach London und müssen natürlich auch eine Maut bezahlen(PKW Opel Kombi Euro4). Gibt es einen EINFACHEN Weg dies zum Beispiel auf der Fähre oder in Dover zu bezahlen? Bar und fertig? 🙂
    Ich finde es sehr kompliziert und bin mir nicht sicher was genau ich auswählen muss. Leider bekomme ich auf den diversen Internetseiten unterschiedliche und nicht immer verständliche Infos dazu.
    Also: Gibt es einen Ort an dem ich verlässlich und direkt bar zahlen kann?

    • DFDS

      Hallo Maren,

      Wir können verstehen, dass die Bezahlung sehr kompliziert klingt, leider ist die Mautgebühr nicht an Bord oder in Dover zahlbar. Wir haben uns aber auch noch mal für dich im Internet umgeschaut. Auf dieser Seite http://www.e-guidelondon.de/innenstadt-maut-81 steht zum Beispiel geschrieben, dass die Gebühr auch in Parkhäusern oder Zeitschriftenläden, die innerhalb der Mautzone liegen, beglichen werden kann. Dafür können wir dir aber keine Garantien geben. Am besten du informierst dich noch einmal bei der offiziellen Webseite: https://tfl.gov.uk/modes/driving/congestion-charge?intcmp=2053 über die genauen Zahlmöglichkeiten.
      Wir hoffen, dass hilft dir erstmal weiter und wünschen dir eine wunderbare Reise nach London.
      Beste Grüße vom DFDS-Team

  3. Avatar

    Zitat: “ Tipp: Verwendet NICHT die Lichthupe, um anderen Fahrzeugen anzuzeigen, dass sie Euch vorausfahren dürfen und bitte auch nicht umgekehrt so interpretieren. In Großbritannien betätigt man die Lichthupe nur, um anzuzeigen, dass man da ist und nicht, um Vorfahrt zu gewähren.“

    In der Theory ist das so richtig, in der Praxis aber nicht! Die Lichthupe wird sehr wohl benutzt um anzuzeigen, dass man jmd anderes gewährt voran zu fahren.
    Zwar soll man das nicht machen laut UK Verkehrsregeln, dennoch machen es alle. Ich komme aus der UK. Daher weiss ich das 🙂

  4. Avatar

    Hallo, ich habe schon die Fähre bei Ihnen für Pfingsten gebucht. Wir wollen mit dem PKW und Wohnwagen nach Cornwall. Haben Sie für London und Cornwall eine Campingplatzempfehlung?
    Weiterhin kommt unser Hund mit (6 kg). Wir fahren von Callas nach Dover. Können wir den Hund in einer Tasche mit auf das Außendeck nehmen?

    • DFDS

      Hallo Lutz,

      schön, dass du bald auf Reisen gehst. Leider können wir dir keine Empfehlung aussprechen, da die Bedürfnisse eines jedes Reisenden unterschiedlich sind und so auch was Komfort des Campingplatzes angeht. Schau doch mal hier vorbei: https://www.camping.info/gro%C3%9Fbritannien/s%C3%BCdwestengland
      Der Hund muss leider aus hygenischen Gründen im Auto verbleiben und darf nicht mit aufs Deck gebracht werden, auch nicht in einer Tasche. Tut uns sehr leid.
      Wir wünschen dir dennoch eine ganz tolle Reise nach England.
      Beste Grüße vom DFDS-Team

  5. Avatar

    Wir planen an Pfingsten unseren Urlaub in Cornwall zu verbringen.
    Es wurde uns abgeraten mit unserem eigenen Kfz, einem VW Touran, dorthin zu fahren. Grund: für dieses Auto sind die Straßen zu eng, es wird dort verkratzt etc.
    Haben Sie hier Erfahrungen?
    Aus oben genannten Grund überlegen wir mit unserem Auto nach England zu fahren und in England ein kleineren Mietwagen zu übernehmen. Wissen Sie ob es die Möglichkeit gibt, das eigene Kfz dann längere Zeit dort zu parken?

    • DFDS

      Hallo Arne,
      das hören wir ehrlich gesagt zum ersten Mal, das ist uns bisher noch nicht berichtet worden. Bitte beachte auch, dass wir auf unseren Fähren über den Ärmelkanal keine Fußpassagiere befördern, was bedeutet, dass du nur mit einem Fahrzeug auf die Fähre fahren kannst. Wenn du einen Mietwagen in England nehmen möchtest, müsstest du dich dann leider anderweitig um die Anreise kümmern.
      Beste Grüße vom DFDS-Team

  6. Avatar

    Hallo dfds Team, wir möchten an Pfingsten 2019 nach London. Unser Fahrzeug Bj. 1971 hat ein H- Kennzeichen. Hat das Auswirkungen/Ausnahmen auf die City-Maut ?

    • DFDS

      Hallo Armin,

      wir freuen uns, dass du dich bald mit uns auf dem Weg nach England machst. Nach deutschem Verkehrsrecht müssen für die Oldtimer-Kennzeichen bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Leider haben wir jedoch keine Informationen über die „City Maut“ in London vorliegen. Bitte wende dich hierfür an die zuständigen Behörden. Bei weiteren Fragen stehen wir dir gern zur Verfügung. Viele Grüße, dein DFDS-Team

  7. Avatar

    Liebes DFDS Team, vom 23. bis am 30. Dezember 2019 (!) haben wir im Herzen von London eine Wohnung gemietet, die innerhalb der „Congestion Charge Zone“ liegt. Den Wagen stellen während der ganzen Woche in einer nahen Tiefgarage ab. Wenn wir richtig verstehen, so müssen wir bei der Ankunft die Tagesgebühr zahlen, sofern wir vor 18.00 Uhr anreisen. Hingegen fallen zwischen Weihnachten und Neujahr – also zum Zeitpunkt unserer Abreise – keine Gebühren an. Wir fahren einen Cadillac Seville, Jahrgang 1995. Das wir ja wohl kein Problem sein? Wir danken für Ihre Rückmeldung und freuen uns schon heute auf die Überfahrt mit DFDS. Der Service ist immer toll. Beste Grüsse aus Zürich, Roman und Geneviève

    • DFDS

      Hallo Roman & Geneviève,

      vielen Dank für die Anfrage. Auf der offiziellen Webseite https://tfl.gov.uk/modes/driving/congestion-charge steht geschrieben, dass für die Beförderung eines Fahrzeuges innerhalb der Zone täglich montags bis freitags zwischen 07:00-08:00 Uhr die Congestion Charge zu entrichten ist. Das bedeutet, wie du auch bereits beschrieben hast, dass bei einer Anreise vor 18:00 die Gebühr zu entrichten wäre.
      Eine Ausnahme zur Entrichtung der Gebühr besteht an Samstagen, Sonntagen, englischen & walisischen Feiertagen sowie an allen Tagen zwischen dem Weihnachtstag und Silvester, also vom 25.12.-31.12..
      Die sogenannte T-Charge muss zusätzlich gezahlt werden, wenn das Fahrzeug bestimmten Ansprüchen nicht gerecht wird. Diese sind für die T-Charge, alles unter Euro 4. Eine weitere Gebühr gilt es zu entrichten, wenn das Fahrzeug nicht den Standards von Euro 4-Benziner oder Euro 6-Diesel entspricht. Diese Gebühr ist die Ultra Low Emission Zone. Genauere Infos dazu findest du auch hier: https://tfl.gov.uk/modes/driving/charges-for-driving-in-london
      Wir hoffen, wir konnten dir damit weiterhelfen und wünschen dir einen tollen Urlaub und eine schöne Überfahrt.
      Beste Grüße
      DFDS-Team

  8. Avatar

    Hallo, fahre im Dezember über Weihnachten nach England mit eigenem PKW und würde gerne wissen ob ich was an meinem PKW Licht ändern muss !

  9. Avatar

    Hallo,
    wir möchten über Silvester mit meinem Mann nach London mit dem Auto fahren. Mein Mann hat einen mazedonischen Pass. Sollte man ein Visum beantragen, trotz das wir mit dem Auto fahren ?
    Die Reise würde nur höchstens 3 Tage dauern.

    Vielen Dank im Voraus

    • DFDS

      Hallo Ganiji,
      vielen Dank für deine Anfrage. Bitte informiere dich bezüglich der Visa- und Einreisebedingungen nach Großbritannien bei dem zuständigen Konsulat. Es finden in jedem Fall, so wie am Flughafen auch, Passkontrollen für jeden Besucher im Hafen statt. Ohne gültige Dokumente kann eine Einreise von den britischen Behörden verweigert werden.

      Beste Grüße vom DFDS-Team

  10. Avatar

    Hallo, ich lese des öfteren, dass neben dem Versicherungsschutz auch ein Eigentumsnachweis für den PKW benötigt wird, wenn man mit eigenem Auto nach UK fährt. Muss ich meinen Fahrzeugbrief bei mir führen?
    Danke und Gruß

    • DFDS

      Hallo Monja,
      um in Großbritannien mit dem eigenen Auto zu fahren, benötigst du neben deinem Führerschein einen Eigentumsnachweis oder Mietvertrag sowie Versicherungsdokumente deines Fahrzeuges. Diese solltest du immer im Auto aufbewahren.
      Wir wünschen dir eine gute Fahrt!
      Viele Grüße, dein DFDS-Team

  11. Avatar

    Danke sehr für die hilfreiche Infos! Wir wollen in 2 Wochen nach Birmingham von Hannover fahren. Was müssen wir alles machen. Einer hat uns gesagt, dass wir in England geblizt werden müssen, da es pflicht ist eine bestimmte Gelder zu bezahlen. wie viel werden wir für Ferry bezahlen müssen und bitte alle wichtige Informationen noch mal tippen. Danke

    • DFDS

      Hallo Rebecca,
      danke für deine Nachfrage. Unseres Wissens nach musst du nicht geblitzt werden, um einen bestimmten Betrag zu erreichen. Wir empfehlen dir aber, dich auch noch einmal selbst zu informieren. Der Fährpreis kann stets variieren – unser flexibles Preissystem lässt die Preise je nach Auslastung variieren. Gern senden wir dir ein unverbindliches Angebot, wenn du uns deine geplanten Reisedaten, Personenanzahl und Fahrzeugtyp unter post@dfds.com verrätst.
      Beste Grüße vom DFDS-Team

  12. Avatar

    Interessant ist in GB auch die Regelung für gleichberechtigte Kreuzungen. Es gilt: man muss sich einigen!

  13. Avatar

    Hallo,
    ich muss jetzt doch noch einmal fragen, um auf Nummer sicher zugehen. Wenn ich im Stadtgebiet London ein Hotel gebucht habe und zwar von Mittwoch bis Samstag, das über einen Parkplatz verfügt und ich das Auto über den gesamten Aufenthalt dort stehen lasse, muss ich dann keine Maut bezahlen?
    Gruß Th.H.

    • DFDS

      Hallo Thomas,
      wir haben noch einmal das Internet für dich durchforstet, um dir die korrekte Antwort geben zu können. So richtig scheint es keine Antwort dafür zu geben. In sämtlichen Foren und den offiziellen Internetseiten ist die Rede davon, dass die Gebühr zu entrichten ist, wenn man mit dem Auto tatsächlich fährt. Daher würden wir davon ausgehen, dass die Gebühr bei Einfahrt und Ausfahrt in und aus der Congestion Charge Zone zu zahlen ist – also am An- und Abreisetag zwischen 7-18 Uhr. Wir würden dir allerdings raten, um ganz sicher zu sein, mit deinem Hotel in Kontakt zu treten. Die Mitarbeiter dort haben bestimmt Erfahrungen mit dieser Frage. Es tut uns leid, dass wir dir nicht vollständig helfen konnten. Wir würden uns aber freuen, wenn du deine Erfahrungen zu diesem Thema mit uns teilen könntest, so dass wir unseren Beitrag entsprechend ergänzen können.
      Viele Grüße vom DFDS-Team

  14. Avatar

    Hallo!
    Genügt das D-(EU)Kennzeichen oder braucht man noch extra den D-Aufkleber am Fahrzeug? Danke im Voraus für die Antwort.
    Gruß J.P.

    • DFDS

      Hallo!
      Das D-(EU) Kennzeichen genügt voll und ganz. Uns ist bislang noch nichts bekannt und noch ist England ja auch in der EU 🙂 Ob es bezüglich des Brexits Änderungen geben wird, bleibt abzuwarten.
      Viele Grüße vom DFDS-Team

  15. Avatar

    Ich vermisse die LEZ. Besonders für Wohnmobil- und Kleintransporterfahrer kann es ganz schnell teuer werden, wenn die Fahrzeuge nicht registriert sind.

    • Avatar

      Hallo Herr Schulz,
      vielen Dank für den Hinweis zur „Low Emission Zone“ (LEZ) – Niedrigemissionszone. Fahrzeuge ab einem Leergewicht von 1,205 Tonnen, die außerhalb Großbritanniens registriert sind, müssen den Euro III-Emissionsstandard für Feinstaub erfüllen, um innerhalb Londons gebührenfrei fahren zu dürfen – Lkw, Busse und Reisebusse über 3,5 Tonnen sogar den Euro IV-Emissionsstandard. Andernfalls muss eine Gebühr entrichtet werden. Die Fahrzeuge müssen vor der Fahrt in London angemeldet werden. Pkws, Motorräder und Transporter mit einem Leergewicht von unter 1,205 Tonnen sind von den Normen der Niedrigemissionszone nicht betroffen.
      Viele Grüße vom DFDS Team

  16. Avatar

    Hallo — sehr interessant der Artikel.
    Aber .. was ist mit den Scheinwerfern? Muss ich Teile davon abkleben, um Blendung zu vermeiden ??

    • Avatar

      Hallo Frau Behrens,
      die Scheinwerfer müssen immer so eingestellt werden, dass sie niemanden blenden – dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie können die auf den Rechtsverkehr angepassten Scheinwerfer Ihres deutschen Fahrzeuges vor der Reise umstellen oder Aufkleber zum Abdecken der Scheinwerfer verwenden. Die Klebefolien sind z.B. inkl. Anleitung zur Installation beim ADAC erhältlich.
      Viele Grüße vom DFDS Team

  17. Avatar

    Hallo,
    unbedingt darauf achten, dass der Kreuzungsbereich freibleibt, wenn die Kreuzungsfläche markiert ist, sonst kassiert man ein heftiges Bussgeld für das Blockieren der Intersection.

Hinterlasse einen Kommentar