Outdoor-Erlebnisse im Baltikum

Wanderer

Draußen sein: Auszeit im Naturparadies Baltikum

Je öfter wir Zeit in der Natur verbringen, desto glücklicher sind wir, das ist sogar wissenschaftlich erwiesen. In der Natur sind wir zuhause. Sie ist überall vorhanden, hat eine entspannende und beruhigende Wirkung auf uns und bietet einen idealen Raum zum Erholen und Krafttanken. Kommt zur Ruhe und vergesst Euren Alltag, egal ob bei einem Spaziergang, einer Wanderung oder einer Radtour.

Lettland am See credit latvia.travel

Zurück zur Natur: Rauskommen und runterkommen!

Zeit in der Natur zu verbringen ist wie eine Art Heimkehr. Sobald wir in der Natur sind, kehren wir ein Stück weit zu uns selbst zurück. Entspannt Euch in unberührter Natur, atmet die frische Luft ein und tankt neue Energie. Dieses Erlebnis wird Euch sicherlich ein Lächeln auf das Gesicht zaubern und Ihr werdet ein befreiendes Gefühl spüren. Sehnt Ihr Euch nach solch einem Erlebnis? Dann haben wir einen Geheimtipp für ein besonders idyllisches Naturparadies für Eure nächste Reise.

Ausblicke genießen in der Hängematte

Kleine Perlen des Baltikums – ursprünglich und wild

Ihr möchtet eine neue, unbekannte Reisedestination kennenlernen? Dann solltet Ihr unbedingt das Baltikum entdecken und einen der schönsten Naturräume Europas erleben! Die baltischen Länder kombinieren dabei malerische Strände und natürliche Wälder sowie eine Reihe von UNESCO-Weltkulturstätten. Besonders Outdoor-Enthusiasten kommen hier voll auf ihre Kosten: Die europäische Region ist für seine fantastische Küste, die vielen Seen und Flüsse berühmt, die vielfältige Aktivitäten inmitten der Natur bieten.

Gaiziņkalns credit latvia.travel

Die baltischen Staaten bilden eine einzigartige Symbiose aus Wäldern und Hügeln, einer reichen Flora und Fauna sowie beeindruckenden Steilküsten, weißen Sandstränden und mächtigen Dünen. Eine faszinierende Region inmitten von Europa voller Überraschungen, die von Euch entdeckt werden will! Atmet die frische salzige Luft der Ostsee, hier ist das Wasser nur wenige Minuten entfernt. Genießt die unberührte Schönheit des Baltikums und entdeckt die drei kontrastierenden Länder Estland, Lettland und Litauen. Die drei baltischen Staaten sind sich zwar landschaftlich sehr ähnlich, überraschen aber im Detail. Entdeckt den Abenteurer in Euch und nehmt an einem Outdoor-Erlebnis im Baltikum teil! Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich zu erholen oder sich aktiv zu beschäftigen. Habt Ihr Lust, eine der beeindruckenden Naturkulissen Europas kennenzulernen? Kommt mit uns auf eine Entdeckungsreise!

Die DFDS Reisetipps und Hotspots für Outdoor- Enthusiasten

Lettland See in Lagale credit latvia.travel

Litauen: Die unbekannte Schönheit des Baltikums

Entdeckt mit uns Litauen, das größte und südlichste Land des Baltikums. Hier bedecken die Wälder, Seen und Flüsse fast 40 Prozent der gesamten Fläche. Eine der bemerkenswertesten Naturschätze des Landes ist die Kurische Nehrung, eine langgestreckte Halbinsel, deren nördlicher Teil (von Nida bis Klaipėda) zu Litauen gehört. Die „litauische Sahara“ ist dabei besonders unberührt und ursprünglich. Die fast 100 Kilometer lange und nur wenige 100 Meter breite Landzunge trennt das Kurische Haff von der Ostsee.

Kurische Nehrung © Travel in Baltics

Aufgrund ihres in Europa einmaligen Landschaftsbildes mit einer Kombination aus Sanddünen, Wald und Meer, wurde die aus mehreren Inseln zusammengewachsene Nehrung zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Der wilde und schöne Landstreifen erinnert dabei mit seiner einzigartigen Dünenlandschaft an eine Wüste und ist umgeben von malerischen Fischerdörfern wie Juodkrantė, Pervalka und Nida mit ihren denkmalgeschützten Häusern. Nach einem Besuch in dieser Naturidylle versteht Ihr, warum sich berühmte Schriftsteller wie Thomas Mann hier einen Rückzugsort schufen. Ein Tipp: Genießt die wunderschönen Sonnenuntergänge über dem Kurischen Haff.

Lettland: Das mittlere Baltikum

Entdeckt das mittlere der drei baltischen Länder, welches im Herzen des grünen Baltikums liegt. Schaltet ab und entdeckt die Schönheit von Lettland mit der 500 Kilometer langen Ostseeküste und Naturwäldern. Die unberührte Natur lädt dabei zum Verweilen ein und bietet Euch eine fantastische Möglichkeit, eine entspannte Auszeit in natürlicher Umgebung zu genießen. Wie wäre es zum Beispiel in einem der Nationalparks des Landes? Der Nationalpark Gauja in Lettland lockt mit seiner unvergleichlichen Flora und Fauna, imposanten Felsformationen und geheimnisvollen Höhlen, schnellfließenden Bächen sowie alten Burgen und Landgütern. Der gleichnamige Fluss schafft eine unvergleichliche Landschaft mit sanften Hügeln -die sogenannte Lettische Schweiz-, die sich im Winter zu einer zauberhaften Winterlandschaft und einem beliebten Skigebiet verwandelt.

Gauja Nationalpark in Lettland

Ob zu Fuß auf den zahlreichen Wanderwegen, mit dem Fahrrad oder dem Kanu, erkundet diese großartige Landschaft und genießt absolute Erholung inmitten des größten Nationalparks des Baltikums. Tipp: Besucht den Felsen Sietiņiezis, eine der größten Sandsteinfreilegungen in Lettland, die mit Moos bewachsenen kilometerlangen Līču-Laņģu Klippen oder begebt Euch auf eine traumhafte Bootsfahrt auf dem Fluss Gauja durch dichte Wälder und Wiesen. Wer einen etwas kleineren Nationalpark besuchen möchte, findet mit dem kleinsten der vier Nationalparks in Lettland den richtigen Spot. Auf der von der Ostsee umgebenen Halbinsel Nordkurland liegt der Nationalpark Slītere. Hier trifft die Bucht von Riga auf das offene Meer und bietet Besuchern eine einzigartige Landschaft mit Laubwäldern, Mooren und dem Meer. Geht eine Runde schwimmen und entspannt Euch am Strand oder besucht das wunderschöne Kap Kolka.

Estland: Ein wahres Naturerlebnis im Norden Europas

Estland ist für jeden Naturliebhaber reizvoll und das kleinste Land der baltischen Staaten, wodurch ihr bei der Reiseplanung mit kurzen Wegen rechnen könnt. Das Land hoch oben im Norden Europas ist ein Geheimtipp für Naturliebhaber, Outdoorfans und Wanderer. Das Land ist dabei abwechslungsreich und bietet Urlaubern vor allem menschenleere und unberührte Naturlandschaften mit einer beeindruckenden Artenvielfalt in den Naturschutzgebieten, weißen Sandstränden an der Ostsee und seinen dichten Wäldern. Hier werden Entdecker von einer unbeschreiblichen Einsamkeit überrascht, denn gut die Hälfte aller Einwohner wohnt in der Hauptstadt Tallinn. Tipp: In Estland könnt Ihr inmitten der Naturkulisse campen, die besonders romantisch in den lichtdurchfluteten Sommernächten ist, sei es an einem malerischen Ort am Meer oder in den Wäldern.

Ein echtes Naturhighlight in Estland ist der an der Nordküste von Estland liegende Lahemaa Nationalpark, „die grüne Lunge Estlands“, mit seinen wunderschönen Wanderwegen durch das malerische Moor, seinen Kiefern- und Klippenwäldern, idyllischen Fischerdörfern, in das Kalksteinkliff eingegrabenen Flüssen sowie eine artenreiche Tierwelt. Das flache und ursprüngliche Naturgebiet bietet dabei die perfekten Voraussetzungen für Wanderungen oder einer Fahrradtour inmitten der Natur.

Baumstämme im Wald

Auch eine Moorwanderung in der für diese Region typischen Landschaft sollte man sich hier nicht entgehen lassen. Tipp: Verbindet Eure Reise in die Hauptstadt mit einem Abstecher in den Nationalpark. Der Lahemaa-Nationalpark ist nur eine Autostunde von der pulsierenden Hauptstadt Tallinn entfernt! Ein herrliches Fleckchen Natur könnt Ihr ebenfalls im Naturschutzgebiet Nätsi-Võlla westlich von Pärnu entdecken, das zahlreiche Vogelarten und Waldbeeren beheimatet. Entspannung pur finden Erholungssuchende an der Westküste von Estland in Kurorten wie Pärnu, Haapsalu und Kuressaare. Nach einem kurzen Ausflug über die kurvenreichen Landstraßen erreicht Ihr zum Beispiel Pärnu, eine kleine idyllische Küstenstadt mit Sandstränden.

Aktiv im Baltikum – Dein Outdoor-Erlebnis

Wandern mit Kindern

Wandern im Baltikum: Natur pur

Entdeckt die unberührte Natur des Baltikums und durchwandert die weiten Landschaften mit ihren Wäldern und Seen ohne anstrengende Auf-und Abstiege. Wandert durch Seenlandschaften, Wälder, prachtvolle Herrensitze in weitläufigen Parkanlagen, lasst Euch auf der Kurischen Nehrung den Wind um die Nase wehen oder wandert entlang der vielen Moorseen. Die Wandergebiete in Estland und Lettland sind weitestgehend menschenleer, stehen unter Naturschutz und bieten den idealen Ausgleich zum stressigen Alltag. Wandern in Estland ist bei vielen ein unbekanntes Terrain. Ein Grund mehr, sich auf eine spannende Wanderreise durch das Hinterland von Estland zu begeben und entlang des einsamen Ostseeufers zu wandern. Dabei könnt Ihr in den vielen Nationalparks wilde Tiere wie Bären und Elche im Hinterland beobachten. Estlands Moore und weitläufige Kiefernwälder eignen sich hervorragend für einen Wanderausflug, ob für Anfänger oder auch erfahrende Wanderer.

Kiefernwald

Die Wanderwege führen durch Moorlandschaften, am Meer entlang und durch Wälder und Naturschutzgebiete und sind auch bei der einheimischen Bevölkerung beliebte Ausflugsziele. Der Lahemma Nationalpark ist das bekannteste und erste Naturschutzgebiet in Estland und liegt direkt an der Ostseeküste. Das Gebiet ist umgeben von Halbinseln zwischen Küste und dichten Wäldern und beherbergt Seen, Wasserfälle und Hochmoore. Auf dem insgesamt 370 Kilometer langen Netz aus Wanderwegen könnt Ihr eine entspannte Zeit in der Natur verbringen.

Moorwanderung

Wer es etwas exotischer mag, der sollte sich ein weiteres grandioses Outdoorerlebnis im Lahemaa Nationalpark, eine geführte Moorschuhwanderung durch das Hochmoor, nicht entgehen lassen. Wem das Wandern in Moorschuhen noch nicht genug ist, kann auf dem 370 Quadratkilometer großen Naturschutzgebiet nach vielen Vogelarten, Bären und Wölfen Ausschau halten oder bei einer Kanutour die Stille der Natur genießen. Lohnenswert ist ein Abstecher in das Hochmoor Viru. Es führt über die für Lahemaa charakteristischen Wald- und Moorlandschaften. Hier befindet sich ein Lehrpfad, der durch die schöne Landschaft führt. Das Moor ist dabei zu jeder Jahreszeit interessant und bietet eine abwechslungsreiche und vor allem farbenreiche Landschaft.

Wanderschuhe

Radfahren entlang der litauischen Küste

Eine Radreise entlang der Ostsee ist ein „Must-Do“ für jeden Outdoor-Enthusiasten. Dabei lassen sich die Schönheit der litauischen Küste und die sagenhaften Ausblicke genießen. Die Infrastruktur für Radfahrer ist dabei in Küstennähe gut entwickelt. Mit der Fähre gelangt Ihr von Kiel in die Hafenstadt Klaipėda in Litauen, die sich als idealer Ausgangspunkt für eine Fahrradtour entlang der 200 km langen Radwege eignet. Auf dem Fahrrad erlebt Ihr die sagenhafte Natur mit langen Sandstränden, dichtbewaldeten Landschaften und malerischen Dörfern dabei aus nächster Nähe.

Fahrradfahrer im Sonnenuntergang

Ihr könnt zwischen drei gut ausgebauten Fahrradwegen wählen. Der beliebteste Radweg führt durch den Nationalpark Kurische Nehrung, der zweite über den Kurort Palanga nach Lettland und der dritte reicht vom Kurischen Kaff entlang bis zum Memeldelta. Auch der Europaradweg R1 führt durch die 3 Länder des Baltikums, Litauen, Lettland und Estland. Wie wäre es zum Beispiel zum Start mit einer Tour durch Litauen?

Mit dem Fahrrad im Feld

Die tägliche Fährverbindung zwischen Klaipėda und Kiel bringt Radler dabei bequem und samt Fahrrad und Gepäck nach Litauen. Der Europawanderweg R1 führt hier entlang der Küste über den nördlichen Teil der Kurischen Nehrung nach Klaipėda und von dort durch das Seebad Palanga und Šventoji zur lettischen Grenze. Dabei radelt Ihr durch die Wälder der Kurischen Nehrung bis in das Zentrum von Klaipėda sowie durch lebhafte Urlaubsorte. Wertvolle Tipps für Anforderungen und Ausstattungen für Eure Radreise findet Ihr auf unserem DFDS Blog.

Fahrradfahren im Grünen

Kanufahren im Baltikum

Eine weitere Form der Entspannung in der Natur ist mit einem Kanu oder Kajak bei frischer Luft und fließendem Wasser zu reisen. Das Baltikum bietet Euch dafür zahlreiche Möglichkeiten:

Frau beim Kanufahren

Estland: Kanu- und Kajaktouren sind in Estland weit verbreitet. Die Flüsse und Seen sind hier meist ruhig und eignen sich daher für ausgedehnte Kanutouren. Eine einzigartige Möglichkeit ergibt sich im Soomaa Nationalpark, in der Übergangszeit vom Winter zum Frühling. Zu dieser Zeit ist der Park von Wasser überflutet und Besucher können mit dem Kanu oder Kajak durch den Wald fahren.

Lettland: Das schönste Revier zum Kanufahren ist der Nationalpark Gauja. Der gleichnamige Fluss schlängelt sich hier durch die Landschaft und eignet sich besonders gut für eine Tour, weil es nur wenige und kleine Stromschnellen gibt. Eine besonders schöne Möglichkeit den Nationalpark zu erkunden ist bei einer Kanufahrt über das Flusstal.

Litauen: Habt Ihr Lust auf einem der saubersten Wanderflüsse Litauens zu paddeln? Dafür bietet sich der naturbelassene Fluss Žeimena, im Aukštaitija Nationalpark an.

 

Das Baltikum aus der Luft erleben

Wer es abenteuerlicher mag, kann das Land auch aus der Luft, in einem Heißluftballon entdecken und auf das endlosgrüne Estland herunterschauen.

Wann wird es Zeit für Euer Outdoor-Erlebnis?

Beste Reisezeit

Das Baltikum ist zu jeder Jahreszeit ein attraktives Reiseziel. Das Klima in den Baltischen Staaten ist überwiegend kühl und gemäßigt. Die beste Zeit für eine Outdoor-Reise ist das späte Frühjahr und der Sommer, wenn die Natur explodiert. Der Sommer ist zwar kurz, dafür aber wunderschön. Vor allem im Juni, in der Zeit der „Weißen Nächte“ ist es bis zu 19 Stunden am Tag hell und die Abende entsprechend mild. Es kann zwar im Sommer sehr warm sein, trotzdem gehört Regenkleidung ins Gepäck. Die angenehmen Temperaturen laden dazu ein, den Abend im Freien ausklingen zu lassen. Wintersportfans kommen in den Baltischen Staaten ebenfalls auf ihre Kosten. In allen drei Ländern sind die Winter kalt und es ist fast durchgängig mit Schnee zu rechnen. Skifahren im baltischen Raum wird immer beliebter und stellt eine günstige Alternative zur Alpenregion dar.

Mit dem Auto unterwegs im Wald

So gelangt Ihr in Euer Outdoor-Erlebnis!

DFDS Athena Seaways

DFDS Fähren ins Baltikum

Euer Outdoor-Erlebnis im Baltikum beginnt mit einer entspannten Anreise auf der DFDS Fähre von Kiel nach Klaipėda. Wer mit dem eigenen Fahrrad verreisen möchte, wird sein Reiseziel kaum entspannter erreichen können als per Fähre: Streckenersparnis, keine Gepäckbegrenzung und bequemes Reisen über Nacht ohne Zeitverlust. Wir bieten eine tägliche Abfahrt von beiden Häfen an, die Überfahrt dauert ca. 19 Stunden. Mit der Fähre von Deutschland in das Naturparadies habt Ihr die Möglichkeit, die Fahrzeit zu verkürzen und Euch während der Fährüberfahrt entspannt zurückzulehnen, während Ihr über die Ostsee in Richtung Baltikum schippert und das Ziel ausgeruht erreicht. Hilfreiche Informationen zur Fahrradmitnahme findet Ihr ebenfalls auf unserer Website.

 

MIT DER FÄHRE INS BALTIKUM ▸

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ein ganz tolles Gebiet, das man idealerweise mit dem Wohmobil erlebt.
    Eine Kombination von Fähre und Wohnmobil-Miete wäre eine tolle
    Kombination.

Hinterlasse einen Kommentar