Geheimt(r)ip Newcastle – 10 Tipps für Euren Kurztrip

Newcastle © Fotolia_SakhanPhotography

Englands Nordosten ist reich an Attraktionen und wird bisher dennoch als Reiseziel unterschätzt. Wir wollen das ändern, denn mit Newcastle, der Stadt am Tyne, erwartet Euch ein echter Geheimt(r)ip! Die Stadt führt Nordenglands touristische Landkarte an und meisterte den Wandel von einer Industriestadt in eine moderne und angesagte Metropole. Wir zeigen Euch, warum Newcastle einen Kurztrip wert ist.

10 Geheimtipps für Newcastle

  1. Die sieben Brücken über den Tyne
  2. Das Herz von Newcastle
  3. Shopping mit Schirm, Charme und Melone
  4. Kunst und Kultur in Newcastle
  5. High Bridge Quarter
  6. Programm für Abenteurer
  7. Diamond Strip
  8. Ein Pub-Besuch ist Pflicht
  9. Kreative Restaurantkonzepte
  10. Fernweh am Nordseestrand

1. Die sieben Brücken über den Tyne

Das Stadtbild prägen die sieben Brücken über den Tyne, die Newcastle mit der Zwillingsstadt Gateshead verbinden. Die bekannteste unter ihnen, die Millennium Bridge, ist Wahrzeichen und technisches Meisterwerk zugleich. Die Kippbrücke ermöglicht Radfahrern und Fußgängern eine nahezu ebenerdige Überquerung des Flusses. Direkt nebenan thront ein beeindruckendes Konzerthaus am Ufer des Tyne: Das Sage Gateshead – ein spektakuläres Bauwerk, das Konzertsäle und ein Veranstaltungszentrum vereint. Eintrittsfrei können Besucher die aufregende Architektur bewundern und die fantastische Aussicht über den Fluss genießen.

2. Das Herz von Newcastle

In Zentrum der Innenstadt bietet das 1838 zu Ehren des berühmten Earl Grey erbaute Grey’s Monument einen wunderbaren Blick über die Stadt. Der Legende nach lief auf einer stürmischen Überfahrt zwischen England und China Bergamotteöl auf Teeballen. Lord Grey beschloss, den so entstandenen Tee nicht zu vernichten, sondern bewusst weiter zu verfeinern.

Das eigentliche Herz der Stadt aber sind die Menschen in Newcastle! Freundlich, gesellig, bodenständig – die Feste werden gefeiert wie sie fallen und wenn gefeiert wird, dann knallt es auch einmal ordentlich. Newcastle ist eine Studentenstadt! Besucher merken sofort, dass Sie willkommen sind in dieser Metropole, in der es nie langweilig wird.

3. Shopping mit Schirm, Charme und Melone

Der überdachte Graingers Market im Zentrum von Newcastle ist ein Stück lebendige Geschichte der Stadt. Verändert hat sich der Markt seit seiner Eröffnung im Jahre 1835 schon, doch der ursprüngliche Charme von damals wurde bewahrt. Von Obst und Gemüse, über Fisch und Fleisch bis hin zu Kleidung und ausgefallenen Geschenken – auf diesem Markt finden Besucher alles, was das Herz begehrt.

Newcastles größtes Shopping Center intu EldonSquare lässt keine Shopping-Wünsche offen – egal ob Mode, Technik, Wohnen oder Kosmetik. Das intu Metrocentre in Newcastles Zwillingsstadt Gateshead auf der anderen Seite des Tyne ist ein Einkaufserlebnis der Extraklasse: Mit seinen 330 Geschäften ist es das größte Einkaufszentrum Europas. Es ist so groß, dass es in vier Passagen unterteilt ist, damit Besucher sich besser zurechtfinden.

Jeden Sonntag (auch bei Regen) findet zwischen 9 und 16 Uhr am Ufer des Tyne zwischen Millennium Bridge und Bridge Street der Sunday Quayside Market statt. Beim Bummeln entlang des Flussufers gibt es hier Kunsthandwerk, Mode, Süßigkeiten, Schmuck, Tee und allerlei Krimskrams zum Stöbern und Mitbringen.

4. Kunst und Kultur in Newcastle

Seit 1998 werden Besucher südlich von Newcastle vom weithin sichtbaren Kunstwerk „Angel of the North“ begrüßt – der wohl weltweit größten Skulptur eines Engels mit einer beeindruckenden Flügelspannweite von 54 Metern.

Wer sich für Kunst interessiert, sollte das BALTIC Centre besuchen. Wer sich nicht für Kunst interessiert, geht trotzdem hin! Das Gebäude selbst, eine umgebaute Mühle, ist beeindruckend und bietet einen herrlichen Ausblick von der Aussichtsplattform.

Die Biscuit Factory ist Großbritanniens größte unabhängige Commercial Art Gallerie. Sie zeigt auf zwei Stockwerken zeitgenössische Kunst, Handwerk und Design.

5. High Bridge Quarter

Geheimtipp für die Stadt fernab der Hauptstraßen: Im Viertel High Bridge warten kleine Boutiquen mit Mode, Second Hand & Vintage, Wohnaccessoires, Musik und Kunsthandwerk. Das High Bridge Quarter liegt nur einen kurzen Fußweg vom Grey’s Monument im Zentrum entfernt. In den charmanten kleinen Gassen mit alten Häusern lässt es sich hervorragend schlendern und stöbern. Abends findet man dort zudem die beliebtesten Bars der Stadt.

Highbridge © DFDS

6. Programm für Abenteurer

Das Abenteuer, das unter den Straßen von Newcastle wartet, ist nichts für Klaustrophobiker! Die Victoria Tunnel sind eine alte unterirdische Förderanlage aus der viktorianischen Zeit, als Kohle durch die Schächte bis hinunter zum Hafenbecken befördert wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Tunnel als Luftschutzbunker benutzt. Noch heute spürt man förmlich die Anspannung, die die Menschen in den Bunkern damals bei Luftangriffen ergriffen haben muss. Touren durch die Victoria Tunnel finden jede Woche statt und sollten unbedingt im Voraus online reserviert werden.

Victoria Tunne © VisitEngland

7. Diamond Strip

Wer sich gegen Mitternacht am sogenannten Diamond Strip (Collingwood Street) aufhält, weiß, warum Newcastle die heimliche Partyhauptstadt der britischen Insel ist. Zahlreiche Nachtclubs und Cocktailbars empfangen zu später Stunde Besucher in bester Feierlaune. Zum Mix aus House und Chart-Musik lassen die Partygänger Newcastles die Korken knallen – ein Spektakel für Zuschauer und Mitfeiernde gleichermaßen.

8. Ein Pub-Besuch ist Pflicht

In Newcastle darf man den obligatorischen Pub-Besuch auf keinen Fall ausfallen lassen. Die Craft-Beer Kultur ist weltweit auf dem Vormarsch. In der Nähe der malerischen Quayside von Newcastle haben sich die Vorreiter im Craft-Beer Business von BrewDog mit einem modernen Pub im Industriestyle niedergelassen.

Das Old George Inn ist Newcastles ältester Pub. Der gemütliche Pub in Newcastles Ausgehviertel existiert bereits seit dem Jahr 1582. Er trägt seinen Namen aufgrund des berühmten Besuchers der damaligen Zeit König Charles I., der hier regelmäßig einkehrte.

Wer den Abend mit einer Auswahl aus 70 internationalen Gin Kreationen in ausgefallener Atmosphäre ausklingen lassen möchte, stattet am besten dieser Bar einen Besuch ab: Das Pleased to Meet You überzeugt mit einer modernen Mischung aus Industrieloft, Kunstgalerie und begrüntem Wintergarten.

9. Kreative Restaurantkonzepte

Newcastle lebte bis in die 80er Jahre von Bergbau und Industrie, meisterte aber in den letzten Jahren den Wandel in eine angesagte Kunst- und Kulturmetropole, in der alten Fabrikanlagen ein neues Leben eingehaucht wurde. Sie dienen nun als kreative Räumlichkeiten für Museen und Theater oder bieten eine spannende Kulisse für neue Bar- und Restaurantkonzepte. Was liegt in einem ehemaligen Industrieviertel näher, als Essen in einem Container zu servieren? Im Cook House erwartet die Gäste fein abgestimmtes Essen – vermeintlich typisch britisches Essen sucht man vergebens.

Restaurant_Newcastle © DFDS

10. Fernweh am Nordseestrand

Wer hätte das gedacht? Newcastle hat auch eine maritime Seite! Fans von Meer und Co. kommen in Tynemouth Longsands Beach voll auf ihre Kosten. Das Surfer Paradies ist problemlos und schnell vom Hauptbahnhof Newcastle aus zu erreichen: in weniger als einer Stunde bringt Euch die gelbe Metro Linie nach Cullercoats und nur 15 Gehminuten von einem traumhaften Sandstrand, Dünen und Klippen entfernt. Unser Geheimtipp für Sea Food Fans: Riley’s Fish Shack – hier wird frisch gefangener Fisch direkt vom Grill serviert.

Tynemouth Surfing © VisitBritain

Dein Geheimt(r)ip ▸

Hinterlasse einen Kommentar